Gott werkelt nicht

Warum die Evolutionstheorie ein Geschenk für den Schöpfungsglauben ist

Veranstaltungsart: Vortrag mit Diskussion

Die Möglichkeit, Gott als Ersatzerklärung für unverstandene Welträtsel herzunehmen, ist durch Darwins Evolutionstheorie ein für alle Mal vorbei. Auf den ersten Blick mag dies für die Theologie eine schmerzliche Ernüchterung sein, auf lange Sicht kann diese Einsicht aber zu einer reinigenden Kraft für unseren Glauben werden.
Einmal in dem negativen Sinn, dass sie uns nötigt, die Transzendenz Gottes absolut ernst zu nehmen. Zum andern aber auch in der positiven Weise, dass uns die evolutive Sichtweise erlaubt, Geschaffensein als restlose Bezogenheit auf ein göttliches Ziel aufzufassen, das den Geschöpfen den Widerstand gegen einen Rückfall ins Nichts in zunehmend aktiver Weise ermöglicht. Für den Menschen kann das Bewusstsein einer solchen Bezogenheit zu einer neuen Art selbst-transzendenter Gotteserfahrung werden.

Anmeldung schriftlich oder telefonisch erforderlich: (0821) 3166 8822

Prof. Dr. Christian Kummer SJ

Referent/-in

Professor für Naturphilosophie, Hochschule für Philosophie, München

Sophia Leder

Moderator/-in

Termin

28.01.2021 19:30

Veranstaltung entfällt

Gebühr

5.00 €

Veranstaltungsort

Haus Sankt Ulrich

Kappelberg 1
86150 Augsburg

Kontakt

KEB im Bistum Augsburg